Logo: FLVB

Fédération Luxembourgeoise de Volleyball

3, route d'Arlon  •  L-8009 Strassen • Luxembourg

Tel: +352 - 48 41 86  •  Fax: +352 48 41 81 

Web: http://www.flvb.lu •  Email: mail@flvb.lu

Fédération Luxembourgeoise de Volleyball

Dreifach-Belastung für Luxemburger Beacher

Defense Serge Karier
Defense Serge Karier

 

Freitag: Luxemburg (Cessange), Beach-As/C-Turnier (6 Spiele)
Samstag: Belgien (De Panne), belgische Meisterschaft/Nationalturnier (3 Spiele)
Sonntag: Belgien (Soumagne), Aif-Meisterschaft/A+-Turnier (7 Spiele)

 

Total: 3 Tage, 16 Spiele, 12 Siege, 4 Niederlagen und 825 km Fahrt

 

So in etwa sehen die Stichdaten des Luxemburger Herrenduos vom letzten Wochenende aus.

Am Freitagabend nahmen KARIER/THILL zum ersten Mal in dieser Saison an einem luxemburgischen Turnier teil (Beach-As in Cessange). Eigentlich konnte man überrascht sein vom Andrang und der Qualität der eingeschriebenen Mannschaften, waren doch nicht weniger als zwölf aktuelle, respektiv ehemalige Indoornationalspieler am Start, wobei man die Paare ANGELSBERG/LAEVAERT und KOENIG/BRAAS sicherlich hervorheben muss, da alle vier Spieler zu den Hauptleistungsträgern der aktuellen Indoornationalmannschaft gehören.
Und genau dieselben Teams sollten unseren Beachherren dann auch alles abverlangen: LAEVAERT/ANGELSBERG im Halbfinale und KOENIG/BRAAS im Finale, womit dann auch ein mehr als ansehnliches Podium entstand:

1° KARIER/THILL
2° KOENIG/BRAAS
3° ANGELSBERG/LAEVAERT

 

Sofort nach dem Turniersieg fuhren unsere Beacher dann auch schon Richtung Belgien (De Panne), wo am nächsten Morgen die belgische Beachmeisterschaft auf sie wartete.
Im ersten Spiel in De Panne gegen SCHUMACHER/BAUDIN mussten KARIER/THILL dann auch schnell den Anstrengungen vom Vortag Tribut zollen. Ein Turnier und über drei Stunden Anfahrt waren gleichbedeutend mit gerade einmal fünf Stunden Schlaf. Durch einen enormen Mangel an Konzentration verlor das Duo klar mit 14/21.
Im zweiten Spiel war der zweite Atem plötzlich wieder vorhanden und KARIER/THILL konnten ihren nächsten Sieg auf der belgischen Beachtour über das Duo VANKRUNKELSVEN/VAN LOOY mit 20/23 feiern.
Im anschließenden, dritten Spiel sollten die Beachherren dann auf das vom vorigen Wochenende wohlbekannte Duo SCHUURMAN/DE SMET treffen. Das letzte Aufeinandertreffen ging mit 38-35 an die Belgier. Dieses Mal unterschätzte das Belgische Topteam die Luxemburger jedoch nicht mehr und setzte sich hochkonzentriert mit 21/16 gegen KARIER/THILL, welche trotz gutem Spiel eigentlich nie den Hauch einer Chance hatten, durch.

 

Im Anschluss ging es gleich 200 km weiter Richtung Soumagne, wo KARIER/THILL Sonntags zum zweiten Mal an der AIF-Meisterschaft teilnehmen sollten. Mit dem Sieg von Nivelles vom letzten Wochenende im Rücken waren die Erwartungen recht groß. Beide Beacher wurden jedoch ganz schnell auf den Boden der Tatsachen zurückgebracht, verlor man doch gleich beide Auftaktspiele recht deutlich bei 17/21 und 13/21. Im dritten Spiel kam dann das letzte Aufbäumen. Die Luxemburger fertigten das Duo GILLES/BROZAK mit 21/5 ab und erhielten sich somit eine kleine rechnerische Chance im Falle eines Sieges im letzten Gruppenspiel doch noch durch eine entsprechende Punktedifferenz das Viertelfinale zu erreichen. So sollte es dann auch kommen. Im vierten und letzten Gruppenspiel setzten sich Karier/Thill gegen hochwertige Gegner mit 28/25 durch und konnten mit dem nötigen Glück (sieben Punkte Vorsprung auf die Drittplazierten) ins Viertelfinale einziehen. Dieses gewann das Duo dann recht deutlich mit 21/17.
Im Halbfinale stand erneut eines der besten Teams der AIF-Serie auf dem Programm und die Zuschauer konnten sich auf einen tollen Schlagabtausch freuen.
So sollte es dann auch kommen. Nach über 40 Minuten zum Teil hochkarätigem Beachvolleyballs in praller Sonne bei über 33 Grad sollten sich KARIER/THILL dann auch beim Stande von 37/34 für das Finale qualifizieren.
Im Finale standen sich dann zwei ausgelaugte Mannschaften gegenüber, die sichtlich vom langen und heißen Tag gezeichnet waren. Begingt durch mehr Erfahrung und eine bessere Kondition konnten sich schlussendlich KARIER/THILL mit 2/1 (13/15; 12/15;12/15) durchsetzten.

 

Fazit: Es war es ein mehr als erfolgreiches Wochenende mit einem kleinen bitteren Nachgeschmack, da Thill sich eine leichte Schulterverletzung zuzog. Hier wird die medizinische Nachuntersuchung die genaue Art der Verletzung zeigen.
 

 

Logo: Facebook