Logo: FLVB

Fédération Luxembourgeoise de Volleyball

3, route d'Arlon  •  L-8009 Strassen • Luxembourg

Tel: +352 - 48 41 86  •  Fax: +352 48 41 81 

Web: http://www.flvb.lu •  Email: mail@flvb.lu

Fédération Luxembourgeoise de Volleyball

Novotel-Ligue 1. Halbfinale

Drei Fünfsatzkrimis in den Halbfinalen

von Anne Hasdorf

Jubelndes Diekirch (source: photo.lu)
Jubelndes Diekirch (source: photo.lu)

Photos vom Pokalfinale online Unter Coupe de Luxembourg !!!

 

Dass in dieser Saison kein eindeutiger Favorit am Volleyballhimmel schwebt, hat das letzte Wochenende erneut bewiesen. Drei von vier Halbfinalen wurden im Tiebreak entschieden. Ein kleiner Vorgeschmack auf die noch bevorstehenden Matche.

 

Den Anfang machte der Titelverteidiger aus Strassen, der nach einer 2:0-Führung die Underdogs aus Petingen noch einmal ausgleichen ließ, dann im fünften Satz jedoch klar dominierte. Nach dem verlorenen Pokalhalbfinale am letzten Wochenende war dies für Strassen eine kleine Zitterpartie.

Gefolgt wurde dieses Duell vom Sensationsmatch aus Fentingen. Die beiden Erzrivalen lieferten sich im ersten Halbfinale den erwarteten spannenden Schlagabtausch. Diekirch spielte ohne die verletzten Stammspieler Tim Laevaert und Edgar Klasen. Mit Mittelblocker Angelsberg auf der Außenposition sowie Andy Gilberts als Mittelblocker stellte Diekircher Trainer Gunnar Monschauer seine Mannschaft komplett um - mit Erfolg. Das Team aus dem Norden konnte Fentingen im fünften Satz 13:15 schlagen.

In den Play-Downs rächte sich Lorentzweiler erwartet gegen das Forfeit in der Hauptrunde und schlug den Abstiegskandidat aus Bonneweg in drei Sätzen. Bartringen ließ in Esch ebenfalls nichts anbrennen.

 

Bei den Damen unterlag der Pokalsieger von der Gym in vier Sätzen dem Vizemeister aus Petingen. Nach dem Pokalausscheiden im Achtelfinale sowie den Rückschlägen in der Hauptrunde ist dieser Sieg Balsam für die Petinger Seele. Doch wie schon in den letzten Jahren trennten sich beide Mannschaften selten nach zwei Spielen, drittes Entscheidungsmatch obligatorisch.

Der Tabellenerste aus Mamer musste erneut einen Rückschlag einstecken. Ohne die erkrankte Außenangreiferin Fabienne Thill und Zweitzuspielerin Ghislaine Dubois blieben Trainerin Vio Vlad trotz tatkräftigen Unterstützung der Jugend mit Déborah Feller und Laura Weber wenig Auswechselmöglichkeiten. Angreiferin Margot Happe konnte zudem auf Grund der Drei-Transferregelung ebenfalls nur bedingt eingesetzt werden. Walferdingen hingegen griff auf eine starke Bank zurück und nutzte die Möglichkeiten aller Spielerinnen erfolgreich aus. Während der erste Satz knapp nach einem Vierpunkterückstand bei 23:19 noch an Mamer ging, konnte Walferdingen im zweiten Satz einen Achtpunkterückstand aufholen. Im entscheidenden fünften Satz dominierten dann die Gäste.

In den Play-Downs hatte Bartringen Schwierigkeiten mit einem kämpferischen Schlusslicht, während Steinfort gegen Echternach chancenlos blieb.

 

Resultate:

Damen

P1-1 VC Mamer - RSR Walfer 2-3 (26:24; 24:26; 22:25; 25:14; 6:15)
P1-2 V80 Pétange - CS GYM Volley 3:1 (25:23; 16:25; 25:19; 25:23)

VC Steinfort - VB Echternach 0:3 (19:25; 17:25; 20:25)
VB Amber-Lënster - Volley Bartreng 0:3 (25:27; 23:25; 16:25)

Herren

P1-1 VC Strassen - V80 Pétange 3:2 (29:27; 25:21; 20:25; 22:25; 15:3)
P1-2 VC Fentange - CHEV Diekirch 2:3 (25:22; 23:25; 25:22; 21:25; 13:15)

Escher VBC - Volley Bartreng 0:3 (22:25; 17:15; 17:25)

VC Bonnevoie - VC Lorentzweiler 0:3 (20:25; 21:25; 18:25)

 

Logo: Facebook