Logo: FLVB

Fédération Luxembourgeoise de Volleyball

3, route d'Arlon  •  L-8009 Strassen • Luxembourg

Tel: +352 - 48 41 86  •  Fax: +352 48 41 81 

Web: http://www.flvb.lu •  Email: mail@flvb.lu

Fédération Luxembourgeoise de Volleyball

Eine Revanche und das knappe Vorbeischrammen an zwei Sensationen

Esch und Walferdingen bringen fast Mamer und Strassen zu Fall, Gym dominiert 3:1 über den Meister

Source: www.photo.lu
Source: www.photo.lu

von Anne Hasdorf

 

Beim zweiten Doppelspieltag der Saison kam es überraschenderweise zu unerwarteten Duellen, klaren Siegen und spannenden Zitterpartien. Doch die Play-Off-Kandidaten, die sich bereits im Vorfeld herausschälten, halten ihr Ticket für den Endspurt in der Novotel-Ligue 2011/2012 nun in der Hand. Bei den Herren sind es Strassen, Fentingen, Diekirch und Walferdingen. Bei den Damen kämpfen Walferdingen, Gym, Petingen und Mamer um die Krone.

 

Am letzten Spieltag wurde am Thron des Titelverteidigers aus Strassen noch einmal kräftig gerüttelt. Der Spitzenreiter konnte sich jedoch trotz Revolte halten. Nachdem Stutz durch Urlaub am Wochenende nicht zur Verfügung stand und Außenangreifer Karel Kvasnicka den Liberoposten von Ludek Adamovic, der für Strassen im Rückspiel im Challenge Cup das letzte Mal auf dem Feld stand und nun ins Ausland ging, übernahm, hatte der Meister bereits im Spiel gegen Bartringen zu kämpfen, konnte die Gastgeber jedoch 3:1 in die Schranken weisen. Im Duell gegen Walferdingen konnte der Aufsteiger den Meister dann 2:0 in die Ecke drängen. Strassen schaffte es jedoch noch einmal das Blatt zu wenden und mit einem 3:2-Sieg weiterhin ungeschlagen an der Spitze zu verweilen.

Der Vizemeister aus Fentingen machte kurzen Prozess mit Esch und Bartringen, während Diekirch Petingen 3:1 schlagen konnte, gegen die an diesem Wochenende nicht zu bremsenden Walferdinger, die erst letzte Woche noch 3:2 gegen Lorentzweiler knapp gewannen, jedoch nicht ankam und 3:1 verlor. Lorentzweiler dominierte den Spielbeginn des Duells gegen Petingen, musste sich am Ende jedoch 3:1 erneut geschlagen geben. Im Abstiegskampf gegen Esch, die ohne einige ihrer erfahreneren Spieler wie auch Trainerspieler Ranguel Krivov, der beim Damemmatch in Steinfort coachte, anreisten, konnte Lorentzweiler die zweite Runde erneut 3:0 gewinnen. Damit gerät Esch auf dem Abstiegsplatz zunehmen unter Zugzwang.

 

Bei den Damen setzt sich der letztjährige Pokalsieger von der Gym nach dem 3:1-Sieg gegen den Titelverteidiger am Samstagabend an die Spitze. Nachdem die Hauptstädterinnen den ersten Satz 25:6 mehr als dominierten, fanden die Gäst in den darauffolgenden Sätzen zurück ins Spiel. Letztendlich reicht es jedoch nicht, um die Niederlage noch einmal abzuwenden. Am Freitag konnte der Meister jedoch bereits gegen Echternach 3:0 gewinnen. Im Spiel gegen Bartringen gab die Gymler Mannschaft um Trainer Michel Beautier hingegen einen Satz ab. Bartringen scheint zunehmend sicherer zu werden und konnte mit dem ein oder anderen Sieg bereits überraschen. Mit der neuen und alten Mittelblockerin Sylviane Gärtner, die aus dem Mutterschaftsurlaub zurückgekehrt ist, entwickelt sich Bartringen zu einem durchaus ernstzunehmendem Gegner für die Großen Vier. Die Nachholspiele Gym - Esch (25.01.12 20h00) und Walferdingen - Steinfort (Datum unbekannt) müssen noch ausgetragen werden.

Der Altmeister aus Mamer biss sich am frühen Freitagabend fast die Zähne an einer abwehrstarken Escher Mannschaft aus - durchaus ein Déjà-Vue vom ersten Spieltag und dem Duell Walferdingen gegen Esch. Durch die frühe Anfangszeit des Spiels fehlten Mamer zu Beginn mit Margot Happe und Lynn Elouardi arbeitsbedingt zwei Spielerinnen. Elouardi kam zur Mitte des zweiten Satzes hinzu. Mit spektakulärem Abwehraktionen und einem guten Block brachte Esch Mamer aus dem Konzept und konnte nach einer Wechseldiskussion Ende des zweiten Satzes 2:0 in Führung gehen. Im dritten Satz gingen die Gastgeberinnen dann gleich 5:0 in Führung und der Sieg schien in greifbarer Nähe. Der Mamer Trainer Bogdan Birca stellt seine Mannschaft leicht um und Mamer schaffte es sich Stück für Stück nach dem ersten Schock zurück ins Spiel zu kämpfen. Im fünften Satz konnten die Gäste dann sich über den wackligen 3:2-Sieg freuen. Im Samstagsduell gegen Bartringen überzeugte Mamer dann 3:0, während Esch gegen Steinfort 3:1 verlor. Petingen ließ an diesem Wochenende nichts anbrennen und setzte sich zwei Mal 3:0 gegen Steinfort und Echternach durch.

 

Programm:

Dames:

Walfer - Echternach 3:0 (25:12; 25:18, 25:19)
Bartringen - Gym 1:3 (22:25; 26:24; 13:25; 18:25)
Esch - Mamer 2:3 (25:23; 26:24; 22:25; 21:25; 12:15)
Petingen - Steinfort 3:0 (25:14; 25:21; 25:11)
Gym - Walferdingen 3:1 (25:6; 22:25; 25:21; 25:23)
Echternach - Petingen 0:3 (17:25; 18:25; 15:25)
Mamer - Bartringen 3:0 (25:19; 25:20; 29:27)
Steinfort - Esch 3:1 (26:24; 24:26; 25:22; 25:17)

Hommes:

Walferdingen - Diekirch 3:1 (24:26; 25:18; 25:23; 25:20)
Bartringen - Strassen 1:3 (21:25; 18:25; 25:23; 29:31)
Esch - Fentingen 3:0
Petingen - Lorentzweiler 3:1 (20:25; 25:19; 25:13; 25:23)
Strassen - Walferdingen 3:2 (20:25; 23:25; 25:20; 25:11; 15:10)
Diekirch - Petingen 3:1 (23:25; 25:10; 25:22; 25:22)
Fentingen - Bartringen 3:0 (25:14; 25:18; 25.19)
Lorentzweiler - Esch 3:0 (25:18; 30:28; 25:18)

 

Logo: Facebook