Logo: FLVB

Fédération Luxembourgeoise de Volleyball

3, route d'Arlon  •  L-8009 Strassen • Luxembourg

Tel: +352 - 48 41 86  •  Fax: +352 48 41 81 

Web: http://www.flvb.lu •  Email: mail@flvb.lu

Fédération Luxembourgeoise de Volleyball

Fehlende Lizenzen und Fastüberraschungen

Diekirch unaufhaltbar, Esch kurz vor der Sensation

Block Annemarie Jomé/Nora Kalich (Gym)
Block Annemarie Jomé/Nora Kalich (Gym)
Foto by Chantal Schomer

von Anne Hasdorf

 

Ein erster Spieltag der neuen Novotel-Ligue 2011/2012 und schon wieder kleine Überraschungen und Sensationen.

 

Der Aufsteiger aus Esch überrumpelte fast den Meister von Walferdingen, Diekirch ließ Fentingen nicht zum Zuge kommen und hier und da fehlten noch einige Lizenzen.

 

Der Titelverteidiger aus Strassen trat an diesem Wochenende ohne den verletzten Angreifer Peter Schmitt sowie ohne ihr neues Feldabwehrass, den Libero Ludek Adamovic an, dessen Lizenz auf Grund des noch ausstehenden Medicobesuchs noch nicht fertiggestellt wurde, an. Ohne Libero konnte Strassen im ersten Saisonspiel gegen Lorentzweiler trotzdem in drei Sätzen überzeugen.

Der Vizemeister aus Fentingen hatte beim Auswärtsspiel gegen die Nordstädter, deren Trainer Andrey Gorbachev auf Grund der noch fehlenden Lizenz beim ersten Duell seiner neuen Mannschaft auf die Tribüne musste, keinen guten Tag erwischt. Während Diekirch vor allem durch die Schlagkraft der beiden neuen polnischen Spieler Jakub Mach und Leonard Tietianiec Fentingen enorm unter Druck setzte und sich einen klaren 3:1-Sieg sicherte, schien auf der Seite der Gäste ein wenig die Luft heraus zu sein. Nur in den ersten, beiden Sätzen konnte der Vizemeister den motivierten Diekirchern etwas entgegen setzen.

Bartringen überraschte am Sonntagabend mit einem klaren 3:0 gegen Petingen, während der Aufsteiger aus Walferdingen Esch in drei Sätzen deutlich in Schach hielt und damit vohergehende Prognosen bestätigte.

 

Bei den Damen schrammte Walferdingen knapp an einer kleinen Katastrophe vorbei. Der Meister schien in den ersten beiden Sätzen nicht ins Spiel zu kommen und Esch ging mit 2:0 in Führung. Danach löste Walferdingen die angezogene Handbremse und holte sich deutlich die drei darauffolgenden Sätze. Esch kann trotz der Niederlage mit seiner Leistung beim ersten Kräftemessen in der obersten Liga zufrieden sein. Der Vizemeister von der Gym hatte gegen Steinfort ebenfalls einige Startschwierigkeiten, holte sich nach dem verlorenen ersten Satz jedoch den erwünschten 3:1-Sieg.

Petingen wackelte ebenfalls im ersten Satz gegen die neuformierte Mannschaft aus Bartringen, überzeugte jedoch zum Schluss mit einem 3:0-Sieg. Mamer, ohne die erkrankte Mittelblockerin Lynn Elouardi und die neue Zuspielerin Sanda Dzile-Milosevic und Außenangreiferin Nadja Risch, deren Lizenzen ebenfalls noch nicht fertig sind, zeigte deutliche Probleme gegen eine motivierte Echternacher Mannschaft. Beim Stand von 24:23 im zweiten Satz schien Mamer sogar kurz vorm Satzverlust, konnte den Spieß bis zum 24:26 jedoch rechtzeitig noch umdrehen.

 

 

Resultate:

Damen
Walferdingen - Esch 3:2 (20:25; 21:25; 25:14; 25:13; 15:10)
Steinfort - Gym1:3 (25:23; 22:25; 12:25; 20:25)
Petingen - Bartringen 3:0 (28:26; 25:17; 25:13)
Echternach - Mamer 0:3 (17:25; 24:26; 23:25)


Herren
Walferdingen -Esch 3:0 (25:18; 25:16; 25:8)
Lorentzweiler - Strassen 0:3 (19:25; 17:25; 18:25)
Petingen -Bartringen 0:3 (20:25; 20:25; 22:25)
Diekirch - Fentingen 3:1 (25:20; 20:25; 25:17; 25:15)
 

 

Logo: Facebook